Der FEW feiert sein 20-jähriges Bestehen

Es begann alles mit einer Kuh im Rathaus…
20Jahre Bild1
Als der Freundeskreis Eine Welt e.V. vor 20 Jahren gegründet wurde, standen die sogenannten Kuhprojekte im Mittelpunkt der frühen Projektarbeit, bei denen es besonders benachteiligten Menschen im indischen Bundesstaat Tamil Nadu, zumeist kastenlosen Witwen, im Stil eines Mikrokredits ermöglicht wird, sich mit einer Milchkuh aus der größten Armut oder gar Schuldknechtschaft zu befreien. Die Kuhprojekte sind immer noch ein entscheidender Bestandteil des Engagements des FEW in Indien, jedoch sind in den vergangenen 20 Jahren viele, viele Projekte, Kontakte und Partnerschaften hinzugekommen.

Einen guten Überblick über die Entwicklung der Projektarbeit des FEW gab Iris Dörsam-Winter zum Auftakt des Jubiläumsnachmittages des FEW, der am Samstag, den 08.09. im Katholischen Pfarr- und Jugendheim stattfand.

 

20Jahre Bild2 20Jahre Bild3
Schwester Rani (rechts) C. Sathiaseelan (rechts)


Viele Gäste waren gekommen, unter anderem waren der Einladung des FEW die indischen Projektleiter Schwester Rani (Dorfentwicklung, Frauengruppen und Kuhprojekte) und Sozialarbeiter C. Sathiaseelan (Rehabilitationszentrum „Vasantham“ für Kinderarbeiter in der Seidenindustrie) gefolgt, die hautnah aus ihren Projekten in Tamil Nadu berichteten. Der eingeladene Ehrengast, Pfarrer Dr. Arumaisamy, konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht teilnehmen, jedoch überbrachte Amandus Fries dessen Jubiläumsgrüße und verlas eine Festrede aus seiner Feder.

20Jahre Bild4

 

 

Gemeinsam entzündeten die indischen Projektpartner die von Gabi Fries gestaltete Jubiläumskerze, die den FEW durch den gesamten Nachmittag bis in den anschließenden Ökumenischen Gottesdienst zum Thema „Dalits“ hinein begleitete.

  

 

 20Jahre Bild6  20Jahre Bild7


Doch nicht nur die indischen Projektpartner überbrachten ihre Jubiläumsgrüße, auch der Landtagsabgeordnete und FEW-Mitglied Peter Stephan drückte dem FEW seine Glückwünsche zum Jubiläum aus und überbrachte auch Grüße im Namen des Kreisbeigeordneten Matthias Schimpf, der als Vertreter des Landrates die Veranstaltung besucht hatte, sowie von Bürgermeister Knopf, die beide aus Zeitgründen früher gehen mussten.


20Jahre Callas

Mit einer großzügigen Spende verband Birgit Helferich ihre freundlichen Grußworte für die Kolpingsfamilie Mörlenbach und auch Uwe Seiler (2. von rechts) untermalte seine Grußworte im Namen von Callas e.V. und seiner Agentur Reggae Time Ticks, mit einer spontanen Spende im Namen der Band Jamafrica Crew, die den FEW schon einmal unterstützt hatte.

 

20Jahre Bild9

 

 


Für die Katholische Kirche und auch im Namen von Frau Pfarrerin Neserke für die evangelische Kirchengemeine überbrachte Pfarrer Hock seine Grüße und betonte die gegenseitige Bereicherung, die die katholische Kirchengemeinde Mörlenbach und der FEW durch die gemeinsame Organisation der Sternsingeraktion erfahren. Zusammen mit Frau Kadzioch vom katholischen Pfarrgemeinderat übergab er ebenfalls eine Spende, genauso wie Frau Dr. Meta Fettel für den katholischen Frauenbund.

20 Taenzerin


Der FEW bedankt sich an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich für die Spenden und für die freundlichen und ermutigenden Worte. Der FEW dankt auch allen Helfern, die durch ihre Mitarbeit zum reibungslosen Ablauf des Festes beigetragen haben. Im Anschluss wurden die FEW-Mitglieder besonders geehrt, die den Verein seit 20 Jahre engagiert unterstützt und ihm in dieser Zeit beständig die Treue gehalten haben.

 

 


Doch es wurde nicht nur gesprochen an diesem Jubiläumsnachmittag, es wurde auch getanzt. Die Baratha Natiyam-Tänzerin Harini Maranganti bot in beeindruckender Weise traditionelle Tänze aus Südindien dar.

20Jahre Bild10

 

 

 

 

Zum Schluss der Veranstaltung wurde schließlich gemeinsam mit den indischen Projektpartnern ein deutsch-indischer Partnerschaftsbaum gepflanzt. Hans-Franz Wagner der den Baum ausgewählt und gestiftet hat, hat hierbei ein glückliches Händchen bewiesen, denn der Apfelbaum beherbergte schon ein kleines Vogelnest, das ein schönes Symbol für die Hoffnung darstellt, die der FEW zu den Menschen in Südindien tragen möchte.

 

Wer nach diesem schönen Fest die vergangenen und aktuellen Projekte in Bildern mit zu sich nach Hause nehmen möchte, dem sei der Jubiläumskalender des FEW empfohlen, der im -->Allerweltslädchen erstanden werden kann (Öffnungszeiten: Mo, Mi & Sa, 10.00 – 12.00 Uhr)